Archives par mot-clé : Autriche

Le YIVO met en ligne sa collection de posters des camps DP juifs

Le YIVO vient de numériser 1 178 posters et environ 6 500 photos illustrant la renaissance de la vie collective juive dans les camps DP (Displaced Persons, personnes déplacées) dans l’immédiat après Seconde Guerre mondiale. Une partie de ces documents sont dorénavant consultables sur le site du Center for Jewish History (CJH).

Sur cette page du CJH, en ouvrant le dossier Continuer la lecture de Le YIVO met en ligne sa collection de posters des camps DP juifs

Synagogen in Europa nach 1945

Continuer la lecture de Synagogen in Europa nach 1945

Parution : Personnes déplacées et guerre froide en Allemagne occupée

574216_Cover-1Vient d’être publié aux éditions Peter Lang : Personnes déplacées et guerre froide en Allemagne occupée ; ouvrage dirigé par Corine Defrance, Juliette Denis et Julia Maspero. Ce recueil est la publication des actes d’un colloque sur le même sujet qui a eu lieu en mai 2013 à Paris. Ci-dessous vous trouverez le sommaire du livre puis les résumés (dans la langue des auteurs) des articles concernant l’histoire des personnes déplacées (DPs) juives en Allemagne occupée, à savoir :

 

Christin Behrendt : Das ambivalente Verhältnis der Jüdischen Gemeinde Berlin zu den polnisch-jüdischen DPs in den Jahren 1945-1948
Sophie Fetthauer : Sami Feder und das «Katset-Teater». Zu den Grundlagen des dokumentarischen Theaters im DP-Camp Bergen-Belsen
Alina Laura Tiews : Der Film «Lang ist der Weg». Spiegel des DP-Problems 1948 oder zionistischer Heimatfilm?

 

 
 
 

Présentation et Sommaire de l’ouvrage :

Au sortir de la Seconde Guerre mondiale, des millions d’étrangers se trouvent sur le sol allemand : anciens travailleurs forcés, rescapés des camps nazis ou déracinés aux profils multiples. La plupart d’entre eux sont rapatriés après la capitulation allemande, mais presque un million de personnes déplacées (Displaced Persons – DPs), effrayés par l’antisémitisme à l’Est de l’Europe, ou redoutant la montée des régimes communistes, refusent de rentrer dans leur patrie. C’est donc dans les trois zones occidentales de l’Allemagne occupée, exsangue et traversée par des flux incessants, que les DPs vivent pendant plusieurs mois ou années. Leur histoire est multiple et ils en sont à la fois les objets et les acteurs.
Cet ouvrage, rassemblant des contributions en trois langues (français, anglais, allemand), croise les perspectives entre histoire politique et internationale, histoire des migrations, analyses culturelles et études des représentations. Il permet de saisir les interactions entre les décisions internationales, les impératifs des pays d’origine des DPs mais aussi ceux des pays d’immigration, les réalités de l’Allemagne occupée et les besoins et espérances des DPs eux-mêmes. Entre sortie du conflit mondial et début de guerre froide se nouent autour des DPs les grandes problématiques politiques et humaines qui forgent l’histoire des déplacements et du refuge.

Corine Defrance, Juliette Denis, Julia Maspero : introduction
Catherine Gousseff  : L’Est et l’Ouest entre consensus et divergence face aux DPs d’Allemagne
Jan-Hinnerk Antons : Britischer Umgang mit militanten Antikommunisten, Kollaborateuren und mutmaßlichen Kriegsverbrechern unter osteuropäischen DPs
Iris Helbingb : Die Fürsorge und Repatriierung polnischer Displaced Children aus der britischen Besatzungszone
Kaja Kumer-Haukanõmm : The Repatriation of Estonians, 1945-1952
Paul Lenormand : Les déplacés tchécoslovaques en Allemagne et en Autriche. Expulsés, exilés et réfugiés dans la reconstruction d’une frontière nationale et idéologique, 1945-1951
Juliette Denis : « Ils sont rentrés dans leur patrie ». L’URSS face aux personnes déplacées et aux rapatriés lettons, 1946-1950
Julia Maspero : Quand la politique française d’immigration rencontre la question DP en Allemagne occupée. Entre préoccupations nationales et diplomatiques au début de la guerre froide, 1945-1948
Frank Caestecker & Lieselotte Luyckx : Inclusion, Exclusion and Autonomy of Displaced Persons in the Dutch and Belgian Political Economies, 1944-1952
Roman Smolorz : Der Alltag der osteuropäischen Displaced Persons 1945-1949 unter dem Einfluss von ost-und westeuropäischen Geheimdiensten
Melanie Dejnega : Zwischen Nachkriegschaos und Kaltem Krieg. Alliierte Flüchtlingspolitik und die Versorgungssituation von «volksdeutschen Ex-Enemy DPs» in Österreich
Adam R. Seipp : «The Most Beautiful Spot on God»s Green Earth”. Archives, Microhistory, and the Story of Europe’s DPs
Christin Behrendt : Das ambivalente Verhältnis der Jüdischen Gemeinde Berlin zu den polnisch-jüdischen DPs in den Jahren 1945-1948
Sophie Fetthauer : Sami Feder und das «Katset-Teater». Zu den Grundlagen des dokumentarischen Theaters im DP-Camp Bergen-Belsen
Corine Defrance : Les personnes déplacées à l’Université en Allemagne occupée
Marcus Velke : Baltische Diaspora in Bonn. Das Baltische Forschungsinstitut (BFI), 1949-1972
Alina Laura Tiews : Datfil
er Film «Lang ist der Weg». Spiegel des DP-Problems 1948 oder zionistischer Heimm?
Cyril Daydé : Les personnes déplacées et réfugiées en zone française d’occupation d’après les Archives diplomatiques françaises. Fonds d’archives et méthodes de recherche
Monique Leblois-Péchon : Les recherches sur les personnes déplacées dans les archives du Service international de recherches (SIR/ITS) de Bad Arolsen.
Daniel Cohen : Conclusion

 

Christin Behrendt : Das ambivalente Verhältnis der Jüdischen Gemeinde Berlin zu den polnisch-jüdischen DPs in den Jahren 1945-1948

Die Berührungspunkte zwischen den polnisch-jüdischen Displaced Persons und den Mitgliedern der am 10. Oktober 1945 neu gegründeten Jüdischen Gemeinde Berlin waren marginal, solange die Stadt lediglich als Transitstation genutzt wurde. Die deutschen Juden unterstützten ihre Glaubensbrüder mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, obschon sie, kaum die eigene Versorgung gewährleisten könnend, nicht sehr angetan waren vom großen Flüchtlingsstrom aus Osteuropa. Geleitet durch die Nachkriegspolitik der Alliierten, welche allzu oft eine „kurze Zwischenstation“ in Deutschland verhinderte, trugen die osteuropäischen Juden ihrerseits zunächst unbewusst, später offensiv(-er) zum Wiederaufbau der Gemeinde bei. Nachdem sich im Herbst 1946 die Lage stabilisierte, trat die ambivalente Beziehung beider Gruppen immer deutlicher hervor. Wie in anderen Gemeinden Deutschlands (z.B. Frankfurt am Main) flammte, entgegen des offiziellen Diskurses, der die völlige Gleichheit aller Juden verkündete (vgl. Der Weg), die traditionelle Opposition zwischen Ost- und Westjudentum wieder auf. Neben diesen Konfliktherden gab es jedoch insbesondere im kulturellen Bereich viele positive Berührungspunkte. Der regionale Bezugsrahmen schafft die Möglichkeit, sich dem Beziehungsgeflecht zwischen Gemeinde und polnisch-jüdischen DPs anzunähern. Die hohe Fluktuation in den Berliner DP-Lagern – bedingt durch die starke Frequentierung der zionistischen Flüchtlingsgruppe „Bricha“ – und der bereits 1946 einsetzende „Kalte Krieg“ sowie die geografische Entfernung zu anderen Lagern tragen weiterhin zu der überaus spannenden Sonderstellung der Enklave Berlin bei.

Sophie Fetthauer : Feder und das „Katset-Teater“. Zu den Grundlagen des dokumentarischen Theaters im DP Camp Bergen-Belsen

Die Pflicht Zeugnis abzulegen gehört zu den in Torah und Talmud überlieferten Geboten für das jüdische Leben. Dementsprechend wurde während und nach dem Zweiten Weltkrieg eine Reihe von Initiativen ins Leben gerufen, die sich die Dokumentation der Verfolgung und Vernichtung der europäischen Juden zur Aufgabe machten. Auch in den DP-Camps gab es solche Initiativen. Der Autor, Regisseur und Schauspieler Sami Feder, dessen „Katset- Teater“ zwischen 1945 und 1947 im DP-Camp Bergen-Belsen aktiv war, kann in eben diese Tradition eingeordnet werden, da er mit den von ihm publizierten Gedichten, Liedern, Theaterstücken und autobiographischen Texte immer auf die Dokumentation des Holocaust abzielte. Darüber hinaus können auch die von ihm mit dem „Katset-Teater“ auf die Bühne gebrachten Theaterszenen, Lieder, Tänze und Rezitationen als dokumentarisch bezeichnet werden, nämlich in Bezug auf die erzählten Geschichten, die Verwendung erst kürzlich in den Ghettos und Konzentrationslagern entstandener Lieder, die Wahl und Gestaltung der Kostüme und Bühnenbilder sowie schließlich auch in Bezug auf die Schauspieler selbst, die als Zeugen ihrer eigenen Geschichte auf der Bühne agierten. Ziel dieses Vortrags ist es, Sami Feders Biographie und seine Sozialisation im jiddischen und deutschen Theater der 1920er und 1930er Jahre darzustellen und in Verbindung zu setzen mit seinem Theaterschaffen im DP-Camp Bergen-Belsen sowie frühen Formen der Dokumentation des Holocaust. Der Neuanfang der Überlebenden nach der Befreiung, wie er in Feders „Katset-Teater“ sichtbar wird, erscheint damit weniger als radikaler Neustart denn als kontinuierliche Fortsetzung seines früheren Schaffens, da er Bezug nimmt auf verschiedene Traditionen, insbesondere die literarische Verarbeitung anti-jüdischer Pogrome vor 1933, bestimmte Formen jüdischen Geschichtsverständnisses und Experimente mit dem Dokumentartheater in den 1920er Jahren. Der Vortrag gliedert sich dabei in drei Teile: Ausgehend von einer kurzen biographischen Skizze Sami Feders, wird zunächst Feders mit dem „Katset-Teater“ realisierter dokumentarischer Theaterstil charakterisiert, um sodann auf die verschiedenen Erfahrungen und Traditionen einzugehen, die seine Arbeit und damit auch Bedeutung für die DPs prägten.

Alina Tiews : Der Film Lang ist der Weg. Spiegel des DP-Problems 1948 oder zionistischer Heimatfilm?

Der Film Lang ist der Weg war ein frühes und außergewöhnliches Beispiel zur filmischen Verarbeitung des Holocaust. Trotzdem bleibt der Film ebenso unverzichtbare Quelle auch für die filmische Erinnerung an das DP-Problem in Deutschland. Gerade in dieser letzten Hinsicht, der Verfilmung der DPs, blieb Lang ist der Weg ein Ausnahmebeispiel der deutschen Filmgeschichte. Die meisten DPs emigrierten bald nach Kriegsende nach Übersee oder nach Israel. Sie verließen Deutschland. Damit verschwanden sie nicht nur von der politischen, sondern auch von der cineastischen Bildfläche. Nichtsdestotrotz hatten die DPs die bevölkerungspolitisch virulenten Besatzungsjahre in Deutschland nachhaltig geprägt. Warum der Film Lang ist der Weg, der, wie in diesem Beitrag gezeigt werden konnte, das DP-Problem ins Zentrum der zeitgenössischen Aufmerksamkeit rückte, dennoch keine Nachfolger fand, wäre deshalb eine lohnende und wichtige künftige Forschungsfrage.

Jews and Austrian Culture : Appel à article

Si vous travaillez sur l’histoire des Juifs en Autriche, voici un appel à article qui peut vous intéresser. Les propositions d’articles – qui seront publiés, en anglais, dans la revue Austrian Studies à l’automne 2016, dans un numéro consacré aux Juifs et la culture autrichienne – sont à envoyer avant le 15 mai 2015.

Austrian Studies 24 (2016)
Jews and Austrian Culture

What it means to be Jewish in Austria is deeply rooted in the past, but also continues to evolve. Although confronted with antisemitism, Austrian Jews ranging from strongly assimilationist to ardently Zionist drove and supported some of the most well-known ideas and movements of modern culture, whether these were aimed at the conservation of tradition or at forging innovation.  Many scholars remain fascinated by Jews’ participation in high culture and modernism around the fin-de-siècle: the works of Arthur Schnitzler, Sigmund Freud, and Stefan Zweig, to name only a few, continue to mark the landscape of international popular culture. And in recent years, commentators have noted a ‘re-invigoration’ or even ‘rebirth’ (Hope Herzog) of Jewish culture in Austria. They draw attention to high-profile authors and cultural figures whose activities often centre around Vienna (Robert Menasse, Robert Schindel, Eva Menasse, Doron Rabinovici, Ruth Beckermann, Matti Bunzl), as well as to institutional renewal that draws upon the cultural history of Austria’s Jews in new and challenging ways (for example, the renovation of the Jewish Museum in Vienna, the Jüdische Kulturwochen, the Jewish Museum in Hohenems and the Jewish History Institute in St Pölten).

Antisemitism past and present continues to be an emotive and problematic factor in Austrian public discourse, as was amply demonstrated by the controversies surrounding the renaming of the Karl-Lueger-Ring in Vienna as Universitätsring in 2012/13, and the establishment of the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies as an international documentation and research hub for studies on Jewish persecution and antisemitism. Recent violent attacks on Jews in France and Denmark have raised awareness in Austria of antisemitism as a Europe-wide problem, lending increased urgency to discussions within Austria itself.

As Austrians engage with their Jewish past and present, the need for public debate and scholarly discussion of Jewish cultural studies and identity politics continues to grow. In the light of these developments, Austrian Studies 24 (2016) invites proposals for papers dedicated to investigating manifestations and negotiations of Jewish culture and Jewish difference in the Austrian context. Although discussions of contemporary Austria are particularly welcome, contributions on under-researched aspects of the rich and varied Jewish past of the Habsburg lands from the eighteenth century onwards are also invited. Contributors are encouraged to show their awareness of the shifting boundaries of what is or was considered Jewish (and by whom) at any particular point in Austrian history.

Topics could include:

  • case studies of individual works or writers, artists and cultural figures
  • case studies of Jewish communities and their cultural interactions
  • definitions of ‘Jewish’ and ‘Austrian’ culture – how are we to conceive of the relationship between these two categories? What new questions can we ask to help us understand their limitations?
  • Investigations of how using Jewish difference as an analytic category (that is, as the dialectical, hierarchical framework that encompasses the relationship between the socially constructed categories of “Jew” and “non-Jew”) help us avoid essentializing our understandings of what is “Jewish” in Austrian culture. How does Jewish difference intersect with other analytic categories such as gender and class to help us understand and interpret the history and culture of Jews in Austria?
  • The purchase of the past on the present, in particular in post-1945 Austria
  • Memorialization, documentation and public display of Jewish life and culture in Austria before and/or after the Holocaust
  • Comparison of Austrian and German Jewish culture, history, traditions.

Expressions of interest, including a provisional title and a proposal of no more than 300 words should be sent to Deborah Holmes d.c.holmes@kent.ac.uk and Lisa Silverman silverld@uwm.edu by 15 May 2015. The submission deadline for articles is 15 November 2015 for publication in autumn 2016. Austrian Studies is a peer-reviewed yearbook published in English under the auspices of the Modern Humanities Research Association. It adheres to the MHRA style guidelines (www.mhra.org.uk).

Synagogen in Europa nach 1945 : Appel à contribution

syn_aussen-gross_med
Synagogue de St. Pölten
Autriche
(photo du site de
l’Institut für jüdische Geschichte Österreichs)

Nous partageons ci-dessous un appel à proposition qui vient d’être diffusé par l’Institut d’Histoire juive d’Autriche (Institut für jüdische Geschichte Österreichs), l’Université d’économie de Vienne (WU Wien) et le centre de dialogue de la ville de Vienne (Wiener Vorlesungen) dans le cadre d’une université d’été qui aura lieu les 7 et 8 juillet 2015 à Vienne et qui sera consacrée aux synagogues dans l’Europe d’après 1945 : «  »Wer kann den Judentempel brauchen? » Synagogen in Europa nach 1945″.

Ci-dessous l’appel à contribution.
Date limite pour l’envoi des candidatures : 28 novembre 2014.
 
 
 
 
 

 Wer kann den Judentempel brauchen? » Synagogen in Europa nach 1945

« Wer kann den Judentempel brauchen? » – so lautete die Überschrift eines Artikels der Niederösterreichischen Nachrichten vom 4. März 1975 über die Zukunft der St. Pöltner Synagoge. 70 Jahre nach Kriegsende wird sich die 25. Internationale Sommerakademie des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs nun mit unterschiedlichen Aspekten von Synagogen in Europa beschäftigen, die im Nationalsozialismus beschädigt und ihrer Gemeinden beraubt wurden, deren Gebäude die Zeit jedoch überstanden haben. Lokale Einzelbeispiele der Nachnutzung werden im jeweiligen historisch-politischen Kontext untersucht, beispielsweise im für Österreich relevanten « Bedenkjahr » 1988 (50 Jahre nach dem « Anschluss ») oder im Jahr der Öffnung der osteuropäischen Grenzen 1989.

Die Frage nach dem Umgang mit leerstehenden Synagogenbauten wird im Zusammenhang mit jüdischer Geschichte und jüdischem Kulturerbe, den jeweiligen nationalen Erinnerungsdiskursen und deren Veränderung gestellt. Erfolgte die neue Nutzung nach rein wirtschaftlich-finanziellen bzw. kulturhistorischen Aspekten, im Hinblick auf Tourismus, Denkmalschutz, Stadterneuerung etc.? Wurde auf die besondere Geschichte und einstige sakrale Bedeutung der Gebäude Rücksicht genommen? Waren die lokalen oder organisatorisch zuständigen jüdischen Gemeinden in Konzepte und Entscheidungen der Restaurierung eingebunden? Wie reagierten Medien und Öffentlichkeit?

In den Fällen von Abriss nach 1945, wie beispielsweise in Krems an der Donau 1978, sind einerseits die Motive der Akteure und Auftraggeber, andererseits der Umgang mit den « Leerstellen » im Kontext der Gedenkkultur vor Ort zu untersuchen. Bei kompletter Zerstörung während der NS-Zeit sind wiederum die Entwicklungen, die mancherorts zu Neubauten führten, von großem Interesse. Auch die virtuellen Rekonstruktionen, die seit den 1990er Jahren an den Technischen Universitäten Darmstadt, Braunschweig und Wien hergestellt werden, gehören zu diesem Themenfeld. Die Referentinnen und Referenten sollen das Thema aus unterschiedlicher Perspektive beleuchten: Historiker/innen, Kulturwissenschafter/innen, Architekt/innen, Vertreter/innen von Privatinitiativen, aber auch von öffentlichen Institutionen sind eingeladen, ihre Vorschläge zu Vorträgen einzusenden.

Wir freuen uns auf Ihre Abstracts (max. 1 Seite) mit Kurzbiografie incl. Publikationen (max. 1 Seite) und bitten Sie, diese bis 28. November 2014 per E-Mail an Dr. Sabine Hödl (sabine.hoedl@injoest.ac.at) zu senden.
Die Tagung wird am 7. Juli 2015 abends in der Ehemaligen Synagoge St. Pölten eröffnet und am 8. Juli am WU Campus in Wien fortgesetzt.
Den Referentinnen und Referenten steht eine halbe Stunde Rede- und 15 Minuten Diskussionszeit zur Verfügung.
Das Institut für jüdische Geschichte Österreichs übernimmt für Vortragende die Reise- und Hotelkosten.